Re: Epipactis peitzii

Geschrieben von Martin Hild am 25. Juli 2017 13:02:08:

Als Antwort auf: Re: Epipactis peitzii geschrieben von Bernd Tenschert am 25. Juli 2017 10:59:22:

Hallo,

ich wohne etwa 40km entfernt in Wiesbaden. Ich werde mal beim zuständigen Forstamt anrufen. Ist zwar im Nachbarbundesland, aber schließlich ist Heimat ja Heimat ;-) Vielleicht sollte man auch den AHO-RLP ins Boot holen.

Ich kann auch gerne nochmal vorbeifahren, allerdings kenne ich auch nur den Standort oberhalb des Torbogens und dort habe ich tatsächlich wenig Hoffnung, gerade weil da jetzt viel mehr Licht reinfällt.

Viele Grüße,
Martin

P.S.: Die E. peitzii nicht die einzige Rarität an dieser Ecke.

>
>Hallo Herr Hild,
>vielleicht wohnen Sie in der Nähe und könnten etwas bewirken. Ein Besuch bei der Naturschutzbehörde könnte schon etwas helfen. So einfach kann man doch nicht klein beigeben und die peitzii abschreiben. Der Boden wird durch Fröste wieder lockerer und vielleicht kann sich die Art wieder erholen. Voraussetzung ist jedoch, dass der Standort im Winter geräumt wird und dass keinerlei weitere Abholzungen mehr erfolgen. Jetzt könnte man vielleicht noch etwas retten.
>Viele Grüße,
>Bernd Tenschert



Antworten:

Falls sie diesen Beitrag über eine Suchmaschine gefunden haben,
gelangen sie hier zur Forum-Homepage