Re: Bestäubung - Keimung

Geschrieben von Helmut Presser am 07. Mai 2017 22:41:27:

Als Antwort auf: Re: Bestäubung - Keimung geschrieben von Berthold am 07. Mai 2017 11:25:39:


Ich würde ja nichts sagen, wenn die Entscheidungsträger sich auskennen und dann schnell entscheiden würden. Das ist nun i.d.R. nicht so. Zum Glück vertrauen manche dann wenigstens auf den Sachverstand der sogenannten Laien / Hobbybotaniker. Ich halte mich aber doch strikt an das Gesetz, wenn ich den Pollen nicht entnehme, sondern nur in die Narbe drücke, oder? Hoffentlich, sonst muss ich mal in mich gehen! Nur deshalb wollte ich ja die Erfolgsaussichten eruieren.
Berthold, ich glaube, die meisten derer, die sich etwas rabiat in der von dir angedachten Richtung äußern, befürchten nur den Schaden, den schwarze Schafe in diesem Metier anrichten. Der ist in der Tat manchmal erheblich. Von beiden Extremen könnte ich Geschichten erzählen, lass es aber hier.

>>tja, da machen wir uns solche Gedanken ob man ein paar Pollinien einbringen darf; muss Anträge schreiben. Die Naturschutzbehörden werden prüfen ob die Pflanze überhaupt heimisch ist - im Kreis Gießen/Mittelhessen hat man es fertig gebracht Op. apifera trotz mehrerer gut besetzter Standort (länger bekannt und sicherlich nicht angesalbt) als lokal nicht heimische Art zu erklären.>
>
>Leider zeichnen sich auch einige Teilnehmer dieses Forums durch eine ähnliche Geisteshaltung aus.
>Diese puristische Ideologie fügt dem Naturschutz in Deutschland einen grossen Schaden zu.



Antworten:

Falls sie diesen Beitrag über eine Suchmaschine gefunden haben,
gelangen sie hier zur Forum-Homepage